MSM – Welche Rolle Schwefel im Körper spielt

Von einigen als Wundermittel gefeiert, von anderen als zu ungenügend erforscht kritisiert - MSM steht zurzeit im Fokus der Ernährungswissenschaft. Helfen soll es bei allen möglichen Beschwerden, angefangen von Allergien bis hin zu brüchigen Nägeln. Aber stimmt das tatsächlich?

Am Ende des Artikels haben wir einen Gutschein für unser MSM für dich bereitgestellt. Weiterlesen lohnt sich!

Wir haben uns diese Schwefelverbindung näher angesehen und erklären dir fundiert, wobei MSM helfen und dich unterstützen kann und was es nicht zu leisten vermag.

Was ist Methylsulfonylmethan (MSM)?

MSM, auch bekannt unter der Bezeichnung Dimethylsulfon, ist eine niedermolekulare organische Schwefelverbindung, die in allen Lebewesen vorkommt.

Ihr werden entzündungshemmende, antioxidative, immunmodulierende und antitumorale Eigenschaften nachgesagt.[1] Es wird als Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung im Kampf gegen einige Beschwerden eingesetzt und soll dabei viele Erfolg erzielen.

MSM, organischer Schwefel, Viktilabs

Aber ist Schwefel nicht eigentlich giftig?

Räumen wir zuerst mit einem Irrtum auf – Wir reden bei MSM nicht von dem gelben, stinkenden chemischen Element, das du noch aus dem Schulunterricht kennst. Wir reden von Schwefelverbindungen. Und die kommen in der Natur als essenzielle Aminosäuren und Coenzyme in Pflanzen, Tieren und dem Menschen vor.

Tatsächlich besteht der menschliche Körper im Schnitt zu 0,2 Prozent aus Schwefel. Damit enthält er fünfmal mehr Schwefel als Magnesium und vierzigmal mehr Schwefel als Eisen. Man findet dieses Element in Nahrungsmitteln wie zum Beispiel Eiern, Nüssen und verschiedenen Gemüsesorten.

Dazu noch ist Schwefel ein unverzichtbarer Bestandteil körpereigener Stoffe, wie zum Beispiel vieler Aminosäuren, Hormone und Enzyme.

In diesen Fällen könnte MSM positiv wirken

Methylsulfonylmethan scheint bei der Bekämpfung verschiedener Krankheiten eine Rolle zu spielen. Wie stark muss aber noch -trotz positiver Tendenzen- weiter untersucht werden.

Die Wissenschaft untersucht, ob MSM bei Krebs hilft

Auch wenn die Forschung in diesem Bereich noch am Anfang steht, zeigten sich bei der Bekämpfung von Krebs vielversprechende Ergebnisse.

In-Vitro-Experimente haben gezeigt, dass MSM das Wachstum verschiedener Krebsarten wie z.B. Magen-[2], Darm-[3], Haut-[4] und Speiseröhrenkrebs[5] hemmen kann. Dabei scheint Methylsulfonylmethan die DNA der Krebszellen zu schädigen.[6]

Auch die Ausbreitung von Krebszellen, die sogenannte Metastasierung, könnte durch MSM verhindert werden.[7]

Studien an Mäusen, die an Leberkrebs erkrankten, zeigten, dass diejenigen, denen MSM injiziert wurde, weniger und kleinere Tumore und Leberschäden hatten als die Kontrollgruppe.[8] Eine andere Studie an Mäusen zeigte, dass MSM das Wachstum menschlicher Brustkrebszellen hemmen könnte.[9]

Stärkung des Immunsystems

Dein Immunsystem ist ein ausgewogenes Netzwerk aus Zellen, Stoffen und Organen, dass deinen Körper vor Krankheiten schützt. Negative Faktoren wie z.B. Schlafmangel, schlechte Ernährung, Stress oder Mangel an Bewegung können es schwächen.

Schwefelverbindungen wie MSM spielen bei der Erhaltung des Immunsystems eine wichtige Rolle.[10] Das geschieht durch die Reduktion von oxidativem Stress und der Verminderung von Entzündungen. MSM verringert dabei die Konzentration von Entzündungsmarkern wie IL-6, TNF-ɑ und NF-kB, einem Proteinkomplex, der an Entzündungsreaktionen in Körper beteiligt ist.[11]

Weiterhin spielt es eine Rolle bei der Bildung von Glutathion, einem wichtigen Antioxidans in deinem Körper. Ein ausreichend hoher Glutathionspiegel ist für ein funktionierendes Immunsystem und die allgemeine Gesundheit von entscheidender Bedeutung.[12]

MSM, Schwefel, NEM, Immunsystem stärken, Viktilabs

Mögliche Linderung von Gelenkschmerzen

Ein großes Versprechen, das in Bezug auf MSM immer wieder gegeben wird, ist die Linderung von Gelenk- und Muskelschmerzen.

Studien weisen darauf hin, dass Methylsulfonylmethan nicht nur entzündungshemmend wirkt, sondern auch der Bildung entzündungsfördernder Botenstoffe und knorpelabbauender Enzyme entgegenwirken kann.[13]

Eine Placebo-kontrollierte Studie mit 100 Personen über 50 Jahren zeigte, dass die Behandlung mit 1200 Milligramm MSM über 12 Wochen zu einer Verringerung von Schmerzen, Steifheit und Schwellungen in den Gelenken führte.[14]

Weitere Studien zeigten ähnliche Ergebnisse.

Mögliche Linderung von Arthritis-Symptomen

Arthritis ist eine häufig auftretende entzündliche Erkrankung der Gelenke, die Schmerzen, Steifheit und eingeschränkte Mobilität mit sich bringt.

Durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften wird MSM oft als Alternative oder Ergänzung zu Medikamenten gegeben, um die mit der Arthritis einhergehenden Symptome zu lindern.

In einer Placebo-kontrollierte Studie mit 49, an Kniearthrose leidenden Personen führte die Einnahme von 3,4 Gramm Methylsulfonylmethan über 12 Wochen zu einer Linderung der Schmerzen und Gelenksteifheit und verbesserte die körperliche Funktion.[15]

Zusätzlich kann MSM möglicherweise die Wirksamkeit anderer Ergänzungsmittel wie Glucosaminsulfat, Boswelliasäure und Chondroitinsulfat, die zur Behandlung von Arthritis verwendet werden, verstärken.

Eine weitere Studie zeigte, dass die Kombination von MSM mit Glucosamin und Chondroitin effektiver bei der Reduktion von Schmerzen und Steifheit war, als die Gabe von Glucosamin und Chondroitin allein.[16]

Mögliche Linderung allergischer Symptome

Tierhaare, Schimmelpilze und Pollen können der Auslöser eines allergischen Schnupfens sein. Symptome sind unter anderem Niesen, Juckreiz, tränende Augen und eine laufende oder verstopfte Nase.[17]

Der Körper setzt nach dem Kontakt mit einem oder mehreren Allergenen viele Entzündungsstoffe frei, darunter Zytokine und Prostaglandine. MSM kann bei Einnahme die Entzündungen verringern und die Produktion von Zytokinen und Prostaglandinen hemmen.[18]

Bei einer Studie mit 50 Personen, die an allergischer Rhinitis litten, fand man heraus, dass eine Dosis von 2600 Milligramm MSM über 30 Tage Symptome wie Juckreiz, Kurzatmigkeit, Niesen und Husten reduzierte.[19]

Juckreiz, MSM, Schwefel, organischer Schwefel, Linderung, Viktilabs

MSM könnte die Hautgesundheit verbessern

Weißt du, warum verbranntes Haar diesen charakteristischen, schwefligen Geruch hat? Der Grund dafür ist der hohe Anteil an der schwefelhaltigen Aminosäure Cystein.

Cystein ist wiederum ein Bestandteil von Keratin - Faserproteinen, die als Baustoff in deinen Haaren, deinen Nägeln und deiner Haut dienen.

MSM kann als Schwefelspender für Keratin fungieren und so zur Stärkung dieser Proteine beitragen. Es könnte daher helfen, Entzündungen zu reduzieren, die die Hautzellen schädigen und Anzeichen vorzeitiger Hautalterung wie Falten verursachen.[20]

Auch Menschen, die an der Hautkrankheit Rosazea leiden, könnten von Methylsulfonylmethan profitieren. Eine Studie zeigte, dass auf die Haut aufgetragenes MSM Rötungen, Juckreiz, Hautfarbe und Entzündungen deutlich verbesserte.[21]

Die Nebenwirkungen von MSM

Vorneweg kann gesagt werden, dass eine schädliche Wirkung von MSM bisher nicht nachgewiesen wurde. Allerdings ist hier noch weitere Forschung nötig, denn ein Schwefelüberschuss im menschlichen Körper durch die Aufnahme über die Nahrung ist medizinisch bisher unbekannt. In Versuchen an Tieren zeigte MSM in höheren Dosen keine toxische Wirkung.

Die FDA, die amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde, stufte nach einer Prüfung die Einnahme von bis zu 4,8 Gramm pro Tag als unbedenklich ein. Für Deutschland gilt: MSM ist als Nahrungszusatz erlaubt, wenn die enthaltene Menge nicht mehr als 500 Milligramm pro Tag beträgt.

Zwar sind aufgrund der Studienlage eventuelle Nebenwirkungen bisher noch nicht ausreichend dokumentiert, trotzdem sollten bestimmte Personengruppen vorsichtig bei der Einnahme von Methylsulfonylmethan sein. Das gilt vor allem für Schwangere, Stillende und Kinder unter 18 Jahren, die vor Einnahme von MSM zuerst ihren Arzt konsultieren sollten.

Die bisher gesammelten Erkenntnisse lassen aber stark vermuten, dass schwere Nebenwirkungen eher unwahrscheinlich sind. Milde Nebenwirkungen können auftretende allergische Reaktionen, Hautausschlag oder leichte Magen-Darm-Probleme sein, die aber nach kurzer Zeit wieder verschwinden.[22]

Fazit: Die Tendenz ist positiv

Es gibt Hinweise dafür, dass MSM das Immunsystem stärken kann und krebsbekämpfende Eigenschaften besitzt. Weiterhin zeigt die Forschung, dass es bei der Behandlung von Gelenkschmerzen, Entzündungen, Allergiesymptomen und der Hautgesundheit unterstützend wirkt.

Die Anzahl der bisher bei Tier- und Laborexperimenten gesammelten Studien und Beobachtungen von MSM zeigen, dass sich weitere Forschung in diesem Bereich lohnt.

Nicht ohne Grund haben wichtige Aufsichtsbehörden wie die amerikanische FDA Methylsulfonylmethan die Bezeichnung „Generally Recognized As Safe (GRAS)“ verliehen.

MSM kann natürlich eine gesunde Lebensweise nicht ersetzen. Es kann aber eine abwechslungsreiche Ernährung ergänzen. Dafür empfehlen wir hochwertiges MSM höchster Reinheit ohne künstliche Konservierungsstoffe, Bindemittel und Farbstoffe.

Wir von +Viktilabs haben einen 20% Gutschein für dich bereitgestellt und hoffen dir damit eine Freude zu bereiten.

Kopiere einfach den Gutscheincode "MSM+V20" und gebe ihn an der Kasse ein.

Hier geht es zum Produkt

_____________________________________________________

 

[1] https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=MSM

[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21626237/

[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27428957/

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20694196/

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24575169/

[6] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26648017/

[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26084564/

[8] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3934636/

[9] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3317666/

[10] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2198910/

[11] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2882124/

[12] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3229597/

[13] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23011466/

[14] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4502733/

[15] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21708034/

[16] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28790224/

[17] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3245436/

[18] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19336900/

[19] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12006124/

[20] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3583891/

[21] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18254805/

[22] https://www.nccih.nih.gov/health/dimethyl-sulfoxide-dmso-and-methylsulfonylmethane-msm-for-osteoarthritis