Taurin: Funktion, Wirkung und Dosierung

Du kennst Taurin bestimmt als Zutat von Red Bull. Auch wenn Taurin leider keine magischen Flügel verleiht, hat es dennoch Einiges zu bieten

Hier lernst du, welche wichtigen Funktionen Taurin im Körper verleiht und wobei es potentiell helfen kann

Und keine Angst, dass Taurin aus Ochsensperma gewonnen wird, ist zum Glück nur ein Gerücht!

Was ist Taurin?

Taurin ist eine aminosäureähnliche Verbindung, die vor allem in Gehirn, Augen, Herz und Muskeln vorkommt. Taurin ist allerdings nicht Bestandteil von Proteinen.

Taurin hat wichtige Funktionen im Elektrolythaushalt und reget die Calciumkonzentration in den Zellen. Es spielt auch eine wichtige Rolle im Nervensystem und ist ein Antioxidans. Außerdem ist Taurin für den Energiestoffwechsel und für die Mitochondrien wichtig. Da es Bestandteil von Galle ist, ist Taurin auch für die Fettverdauung von großer Bedeutung.

Während der Embryonalentwicklung wird Taurin für die Entwicklung des zentralen Nervensystems und des Herzens benötigt.[1]

Taurin wurde früher aus der Galle von Tieren gewonnen, aber es wird heutzutage als Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln und Energy Drinks synthetisch hergestellt.

Die Wirkung von Taurin

Einige Wirkungsweisen von Taurin werden momentan wissenschaftlich untersucht.[2]

Vielversprechend bei Herzinsuffizienz

Es gibt spannende Daten zu Taurin bei Herzinsuffizienz.

In einer randomisierten klinischen Studie mit 14 Patienten mit Herzinsuffizienz erhielten die Probanden für 4 Wochen täglich entweder 6g Taurin oder ein Placebo. In der Placebogruppe verschlechterte sich die Herzfunktion von 4 Probanden. In der Tauringruppe verbesserte sich die Herzfunktion signifikant.[3]

Taurin hat auf das Herz eine ähnliche Wirkung wie AT2-Antagonisten und Betablocker – zwei Medikamente, die zur Behandlung von Herzinsuffizienz zum Einsatz kommen.[4] Außerdem unterstützt Taurin die Herzfunktion, indem es den Calciumhaushalt im Herzen reguliert.

In Japan ist Taurin zur Behandlung von Herzinsuffizienz offiziell anerkannt.

Könnte bei Bluthochdruck helfen

Bluthochdruck ist auch als „silent killer“ bekannt, da er meist keine Symptome verursacht, aber das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzversagen drastisch erhöht.

Es gibt Hinweise darauf, dass Taurin bei der Behandlung von Bluthochdruck helfen könnte.

In einer Studie mit 120 Probanden mit leicht erhöhtem Blutdruck erhielten die Teilnehmer für 12 Wochen täglich entweder 1,6 g Taurin oder ein Placebo. Taurin konnte den Blutdruck signifikant senken. Die Blutdrucksenkung war am stärksten in Probanden, die zu Beginn den höchsten Blutdruck hatten.[5]

Könnte die sportliche Leistungsfähigkeit verbessern

Energy Drinks wie Red Bull enthalten Taurin und sollen die Leistungsfähigkeit steigern können. Es ist jedoch nicht möglich zu sagen, ob dies auf Taurin, den hohen Koffeingehalt oder auf andere Inhaltsstoffe zurückzuführen ist.

Taurin ist allerdings für die Muskelfunktion wichtig. Einige Studien haben untersucht, ob eine Nahrungsergänzung mit Taurin Einfluss auf die sportliche Leistungsfähigkeit hat.[6]

In einer Studie mit Ausdauerläufern konnten die Probanden nach der Gabe von 1 g Taurin 3 Kilometer in kürzerer Zeit zurücklegen.[7]

In einer anderen Studie nahm die Muskelkraft der Probanden bei Taurin Supplementierung zu. Gleichzeitig nahmen Muskelkater und oxidative Schäden in den Muskeln ab.

Weitere mögliche Anwendungen von Taurin

Es gibt Hinweise darauf, dass Taurin bei einigen Erkrankungen und Beschwerden helfen könnte. Dazu gehören bestimmte Augenerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, chronisch entzündliche Erkrankungen und Stoffwechselerkrankungen. Es gibt aber leider bisher nur sehr wenige handfeste Daten.

Lebensmittel mit Taurin

Der Körper Taurin zwar aus der Aminosäuren Cystein selbst herstellen, aber bei bestimmten Erkrankungen, wie z. B. Nieren- und Herzinsuffizienz besteht ein erhöhter Bedarf und es kann zu einem Mangel kommen. Man sagt daher, dass Taurin „semi-essentiell“ ist. Eine zusätzliche Zufuhr von Taurin von außen (durch die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel) hilft, eine ausreichende Versorgung sicherzustellen.

Taurin kommt in Fleisch, Fisch und Milchprodukten vor.[8] Veganer haben daher ein erhöhtes Risiko für eine Unterversorgung.

Außerdem wir Taurin vielen Energy Drinks, wie z. B. Red Bull zugesetzt. Aufgrund vieler Zusatzstoffe sind diese allerdings nicht als Teil einer gesunden Ernährung zu empfehlen.

Neugeborene können Taurin übrigens noch nicht selbst herstellen. Muttermilch enthält jedoch Taurin und es wird auch Säuglingsnahrung zugesetzt.

Die meisten Menschen nehmen mit der Nahrung täglich 40 – 400 mg Taurin zu sich.[9]

Dosierung von Taurin

Bei Nahrungsergänzungsmitteln beträgt die Dosierungsempfehlung meist 500 – 2000 mg pro Tag. 3000 mg täglich gelten langfristig als sicher und bei dieser Dosierung sind keine Nebenwirkungen bekannt.[10]

Bei Nierenerkrankungen sollte man jedoch mit der Supplementierung von Taurin vorsichtig sein. In diesem Fall sprichst du am besten vorher mit deinem Arzt.

Bei Taurin als Nahrungsergänzungsmittel solltest du auf jeden Fall auf Qualität achten, denn leider gibt es viele schwarze Schafe auf dem Markt. Achte darauf, dass das Produkt frei von toxischen Extraktionsrückständen, Geliermitteln wie Carrageen und Nanopartikeln, Süßungsmitteln und Zuckeraustauschstoffen ist.

Fazit: Taurin ist ein sehr vielseitiger, wichtiger Nährstoff

Taurin ist ein wichtiger Nährstoff, den unser Körper nur bedingt selbst herstellen kann, und der viele wichtige Funktionen hat. Gerade bei einigen chronischen Erkrankungen könnte eine zusätzliche Zufuhr hilfreich sein. Bei der Supplementation von Taurin solltest du auf jeden Fall auf ein hochwertiges Produkt setzen.

 

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12514918/

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5933890/pdf/bt-26-225.pdf

[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3888464/

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23722414/

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26781281/

[6] https://cdnsciencepub.com/doi/abs/10.1139/apnm-2012-0229

[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22855206/

[8] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2352336/

[9] https://web.archive.org/web/20060623112948/http://ec.europa.eu/food/fs/sc/scf/out22_en.html

[10] Taurine Uses, Benefits & Dosage - Drugs.com Herbal Database