Reishi – der Pilz der Unsterblichkeit und der ewigen Jugend

Reishi (Ganoderma lucidum), auch glänzender Lackporling genannt, ist in der traditionellen chinesischen Medizin als Pilz der Unsterblichkeit, des ewigen Lebens und der ewigen Jugend bekannt. Erfahrungsberichten zufolge soll er selbst Altersflecke verschwinden lassen können.

Bei Reishi handelt es sich um einen Baumpilz, der auf abgestorbenen Baumstümpfen wächst. Er ist hart und holzig und bitter. Reishi ist daher kein Speisepilz, sondern ein reiner Heilpilz.

Heilpilzen werden viele positive Wirkungen nachgesagt. Sie sollen das Immunsystem stärken, Entzündungen hemmen und die Darmflora verbessern können. Dafür sollen die in Heilpilzen enthaltenen β-Glucane, Triterpene und Polyphenonole verantwortlich sein.

Beim Reishi werden noch sehr viele weitere Wirkungen wissenschaftlich untersucht.

Immunstärkung

Reishi könnte eine immunstärkende Wirkung haben. In Studien konnte Reishi B-Zellen aktivieren.[1] B-Zellen sind wichtige Immunzellen, die für die Antikörperproduktion zuständig sind.

Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System

Studien deuten darauf hin, dass Reishi sich positiv auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirken könnte. Es gibt Hinweise, dass er den Cholesterinspiegel, Blutzucker, Blutdruck senken könnte.[2][3]

Entgiftung

In der traditionellen chinesischen Medizin wird der Reishi zur Leberentgiftung eingesetzt. Die im Reishi enthaltenden Bitterstoffe und Triterperne sollen die Bildung von Gallensäure anregen können.[4]

Beruhigende und schlaffördernde Wirkung

Menschen im asiatischen Raum trinken gerne Reishi Tee, um zu entspannen und besser schlafen zu können. Reishi soll die Nerven beruhigen können.

Wirkung auf den Darm

Reishi hat viele entzündungshemmende und antioxidative Inhaltsstoffe. Deswegen könnte er bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen nützlich sein.[5]

Anti-allergene Wirkung

Reishi ist reich an Triterpenen, die eine anti-allergene Wirkung haben können. Studien deuten an, dass Triterpene die Histamin-Ausschüttung in Mastzellen verringern können.[6]

Komplementärtherapie bei Krebs

Reishi soll die Nebenwirkungen von Chemotherapie reduzieren können. Außerdem gibt es gute Hinweise, dass der Pilz das Ansprechen auf Chemotherapie verbessern könnte. Dies wird momentan wissenschaftlich untersucht.[7]

Konzentrationsförderung

Reishi wird eine anregende Wirkung nachgesagt, und man vermutet, dass er dadurch auch die Konzentrationsfähigkeit steigern könnte. Außerdem gibt es einige Studien, die die Wirkung von Reishi bei Depressionen untersuchen – mit sehr vielversprechenden Ergebnissen.[8]

Reishi kaufen

Bei Heilpilzen ist es außerordentlich wichtig, auf gute Qualität zu achten. Das gilt natürlich generell bei Nahrungsergänzungsmitteln, aber bei Heilpilzen gibt es besonders viele schwarze Schafe auf dem Markt. Beispielsweise hat eine Studie ergeben, dass 75% der Reishi Produkte auf dem Markt Fake sind.[9] Das bedeutet, dass sie überhaupt kein Reishi oder nur sehr geringe Mengen enthalten.

Wer bei einem x-beliebigen Anbieter kauft, schmeißt sein Geld also buchstäblich zum Fenster heraus. Klar sollte auch sein, dass hochwertige Produkte ihren Preis haben. Achte also auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und auf Transparenz bei der Zutatenliste und Herkunft. Du solltest auch auf ein Produkt aus Deutschland oder zumindest der EU setzen, da hier die strengsten Richtlinien gelten.

Viktilabs setzt auf beste Qualität und maximale Reinheit. Wir verzichten auf unnötige Zusatzstoffe, unsere Produkte sind laborgeprüft und werden in Deutschland hergestellt.

Zum Premium Reishi Vitalpilz Extrakt von Viktilabs.

 

WIR HABEN DIR 10 % GUTSCHEIN FÜR UNSER

PREMIUM REISHI VITALPILZ EXTRAKT

BEREITGESTELLT UND HOFFEN, DIR DAMIT EINE FREUDE ZU BEREITEN.

 KOPIERE EINFACH FOLGENDEN GUTSCHEINCODE

UND GIB IHN AN DER KASSE EIN:

REISHI+V10

 

 

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12072151/

[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28527898/

[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31246442/

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30673679/

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30814921/

[6] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24948193/

[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22696372/

[8] https://jneuroinflammation.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12974-017-0839-0

[9] https://www.nature.com/articles/s41598-017-06336-3